PM: ADAC SX Cup Stuttgart

Cedric Soubeyras entzaubert die US-Boys.

Cedric Soubeyras hat zum Auftakt des 35. ADAC Supercross Stuttgart das „Rennen der Asse“ gewonnen. Vor 7.000 Zuschauern setzte sich der Franzose am Freitagabend nach einem äußerst spannenden Rennen vor seinem Landsmann Thomas Ramette durch. Erst kurz vor Schluss setzte der spätere Sieger zum entscheidenden Überholmanöver an. „Ich hatte viel Selbstvertrauen und dachte in diesen Augenblick, jetzt oder nie“, sagte der Triumphator lächelnd beim Interview nach dem kräfteraubenden Finale. Soubeyras hat damit gute Chancen, am Samstag erstmals zum „König von Stuttgart“ gekrönt zu werden. Vorjahressieger Nicholas Schmidt (USA) ist diesmal nicht am Start. Bester der etwas desillusionierten US-Boys war Tyler Bowers als Drittplatzierter. Wie stark Soubeyras an diesem Abend war, zeigte auch sein Sieg im erstmals ausgetragenen Bar2Bar-Rennen – dabei duellieren sich jeweils zwei Toppiloten auf einer Kurzstrecke im direkten Duell.Weiterlesen »

Advertisements

PM: ADAC SX Cup Stuttgart

Final Countdown: Die Schleyer-Halle macht sich bereit für das ADAC Supercross Stuttgart.

Noch einmal schlafen, dann heißt es nach einem gigantischen Opening zum 35. Mal „Hallo Stuttgart“ beim ADAC Supercross Stuttgart in der Hanns-Martin-Schleyer Halle. Am morgigen Freitag starten um 20 Uhr und am kommenden Samstag um 19:30 Uhr die Rennen. Hier noch einmal alle Fakten, Fragen und Antworten zum Motorsport-Spektakel des Jahres mit je vier Stunden Action pur.Weiterlesen »

Enduro DM Woltersdorf

Die letzten 2 Fahrtage zur Deutschen Enduro Meisterschaft 2017 fanden in Woltersdorf vor den Toren Berlins statt. Nach einem Prolog am Freitagabend galt es am Samstag und Sonntag 3 Runden mit jeweils 2 Sonderprüfungen zu bewältigen.

In der E1 war es der Schweizer Yamaha Pilot Jonathan Rosse der vor Edward Hübner und Tim Apolle einen Tagessieg einfahren konnte. In der Klasse E2 siegte Marco Neubert vor Davide von Zitzewitz und dem Motocross Rentner Christian Brockel. Dennis Schröter entschied mit 5 von 6 gewonnenen Sonderprüfungen die E3 für sich. Auf den weiteren Plätzen folgten Christian Weiß und Gerrit Helbig. Die Sieger in den B-Lizenz Klassen hießen am ersten Tag: Robert Riedel (Enduro-Junioren Meisterschaft), Kevin Nieschalk (E1B), Lars Oldekamp (E2B), Eric Alvermann (E3B), Luca Fischeder (Enduro Jugend Cup), Heike Petrick (Damen), Dirk Peter (Senioren), Andreas Mosert (Super-Senioren) und Richard Minderlein (Klassik).

Am zweiten und letzten Fahrtag war es Andreas Beier, der die E1 dominierte und deutlich gewann. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Edward Hübner und Jonathan Rosse. In der E2 Klasse setzte sich Christian Brockel vor Marco Neubert und Davide von Zitzewitz durch und gewann die Klasse und das übergreifende Championat. Dennis Schröter gewann erneut die Klasse E3 vor Christian Weiß und Nico Rambow. Die Sieger in den B-Lizenz Klassen hießen am zweiten Tag: Robert Riedel (Enduro-Junioren Meisterschaft), Kevin Nieschalk (E1B), Daniel Mörbe (E2B), Marco Bunn (E3B), Florian Görner (Enduro Jugend Cup), Heike Petrick (Damen), Dirk Peter (Senioren), Andreas Mosert (Super-Senioren) und Richard Minderlein (Klassik).

Ergebnisse und mehr Informationen unter:
www.enduro-dm.de

Bilder Sonntag Enduro DM Woltersdorf

PM: ADAC SX Cup Stuttgart

ADAC Supercross Stuttgart live online. SWR überträgt im Netz und zeigt Zusammenfassung im TV.

Wenn am Freitag, 10. November, um 20 Uhr der Startschuss für das ADAC Supercross Stuttgart fällt, sind die Kameras wieder live dabei. Der SWR überträgt das Spektakel im Internet an beiden Veranstaltungstagen in voller Länge. Am Samstag, 11. November, startet der Livestream mit Beginn des Events um 19.30 Uhr. Es handelt sich um einen redaktionell gestalteten Livestream aus der Hanns-Martin-Schleyer-Halle. Das heißt, neben Renngeschehen gibt es auch Interviews. Als Moderator ist Lennert Brinkhoff vor Ort, kommentieren wird Andreas Köstler. Der Livestream ist kostenlos abrufbar über die Homepage und den Facebook-Aufritt der Sportredaktion des SWR (SWR.de/sport bzw. facebook.com/SWR Sport). Im Anschluss sind die Aufzeichnungen der Veranstaltung bis zum Jahresende in der Mediathek des Senders verfügbar. Somit können sich Fans und auch die Zuschauer, die das Event in der Halle live verfolgt haben, die Bilder vom Supercross nachträglich ins Wohnzimmer holen.

„Sport extra“: 30 Minuten Supercross aus der Schleyer-Halle.
Fernsehzuschauer dürfen sich ebenfalls über Bilder vom ADAC Supercross Stuttgart freuen. Im Rahmen der Nachrichtensendung „SWR aktuell“ läuft am Freitag, 10. November, zwischen 19.30 Uhr und 20 Uhr ein Vorbericht. Zudem widmet der SWR ein komplettes „Sport extra“ am Samstag von 17.30 Uhr bis 18 Uhr dem Renngeschehen in der Schleyer-Halle. Dieser prominente Sendeplatz ist normalerweise dem Drittliga-Fußball vorbehalten, der allerdings an diesem Tag aufgrund zweier Länderspiele der A-Nationalmannschaft pausiert. „Der SWR ist für uns ein starker und wichtiger Partner für das ADAC Supercross Stuttgart“, freut sich Ilona Übelhör, Leiterin der Sportabteilung des ADAC Württemberg, der dem SWR für seine Übertragungen aus der Schleyer-Halle die Bilder zur Verfügung stellt.

Info:
Alle, die lieber live dabei sein wollen, können noch Restkarten für das 35. ADAC Supercross Stuttgart über den Onlineshop (www.supercross-stuttgart.de/tickets), in den ADAC Geschäftsstellen sowie unter der Ticket-Hotline (0711-2800 136) erwerben. Eintrittspreise: Jugendtickets (bis einschließlich Jahrgang 2003) 19 bis 25 Euro; Karten für Erwachsene 35 bis 49 Euro.

Links zu den Livestreams:
SWR-Online: http://x.swr.de/s/swrlivesportbersicht
SWR Facebook: www.facebook.com/swrsport

Text: ADAC Württemberg

 

PM: ADAC MX Masters

 

ADAC MX Masters 2018 mit sieben Events und Österreich-Gastspiel.

München. Rund sechs Wochen nach dem ADAC MX Masters-Saisonabschluss 2017 steht fest, wo und wann Europas populärste Motocross-Rennserie in der kommenden Saison gastiert. Im Jahr 2018 wird es wieder sieben Stopps geben, darunter einen in Österreich. Zudem starten ab der kommenden Saison mit dem neuen ADAC MX Junior Cup 125ccm erstmalig vier Klassen im Rahmen des ADAC MX Masters. Die Rennwochenenden finden von Ende April bis Anfang September statt, den Auftakt der neuen Outdoor-Saison richtet traditionell der MSC Fürstlich Drehna e.V. im brandenburgischen Dahme-Spreewald-Kreis rund 100 Kilometer südlich von Berlin aus. Mit der Veranstaltung am 21. und 22. April auf der 1.650 Meter langen Tiefsand-Strecke „Rund um den Mühlberg“ werden die Piloten direkt auf eine harte Probe gestellt, gilt der Rundkurs des 1979 gegründeten Vereins als einer der anspruchsvollsten im Terminkalender des ADAC MX Masters.

Rund vier Wochen nach dem Start der neuen Saison, am 26. und 27. Mai, sind erneut die Sandspezialisten unter den MX-Talenten gefragt. Die zweite Runde des ADAC MX Masters wird auf dem 1.630 Meter langen „Grambeker Heidering“ beim MSC Mölln e.V. ausgetragen. Die Strecke des seit 1952 bestehenden Vereins ist durch seinen Stadioncharakter besonders zuschauerfreundlich gebaut und stellt für die Fahrer mit einer Mischung aus lockerem Sandboden und festeren Erdpassagen ein besonders kniffliges Szenario dar.

Am 23. und 24. Juni stoppt das ADAC MX Masters dann im Westen der Republik – und zwar auf dem 1.830 Meter langen „Waldkurs“ des nordrhein-westfälischen Vereins MSC Drabenderhöhe-Bielstein e.V.. Der Track gilt durch seine Streckenführung durch Wald und Wiese als spezielle Herausforderung, werden die Piloten aufgrund der stetig unterschiedlichen Lichtverhältnisse sowie der zahlreichen steilen Hänge stark gefordert.

Gastgeber für die vierte ADAC MX Masters-Veranstaltung am 14. und 15. Juli ist der österreichische Club MCC Möggers e.V., der den Zuschauern neben Motocross-Action auf der 1.850 Meter langen Hang-Strecke auch noch eine spektakuläre Naturkulisse mit Blick auf den Bodensee bietet.

Für den fünften Halt 2018 geht es zurück in den Norden zum MCE Tensfeld e.V., wo die Motocrosser am 28. und 29. Juli auf der 1.850 Meter langen Sandstrecke 60 Kilometer nordwestlich von Lübeck ans Startgatter rollen.

Am 25. und 26. August trifft sich die MX-Elite auf der 1.565 Meter langen Naturstrecke „Talkessel“ des MSC Teutschenthal e.V. rund 25 Kilometer westlich von Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt. Der seit 1966 bestehende Verein, der seit vielen Jahren auch Austragungsort von WM-Läufen ist, zählte zuletzt vor drei Jahren zu den Gastgebern der Rennserie. Bei diesem Termin pausieren der ADAC MX Junior Cup 125ccm und der ADAC MX Junior Cup 85ccm.

Das Finale des ADAC MX Masters 2018 findet am 8. und 9. September beim MSC Gaildorf e.V. statt. Die 1.654 Meter lange Lehmboden-Strecke „Auf der Wacht“ wurde in der Vergangenheit schon dreimal für die „Beste Strecke“ ausgezeichnet, zudem erhielt der Club die fünffache Ehrung als „Bester Veranstalter“.

Ab dem 1. Dezember können sich die MX-Piloten für die nächste ADAC MX Masters-Saison einschreiben. Die Anmeldung erfolgt unter http://www.adac-mx-masters/online-nennung. Hier haben die Fahrer die Möglichkeit, sich ihrem Alter und Hubraum entsprechend für eine der jeweiligen vier Klassen des ADAC MX Masters einzutragen. Der ADAC MX Junior Cup 85ccm ist für Jugendliche von zehn bis 15 Jahren, für den ADAC MX Junior Cup 125ccm liegt die Altersbeschränkung bei 13 bis 18 Jahren. Im ADAC MX Youngster Cup starten Teilnehmer zwischen 14 und 21 Jahren auf 125ccm- und 250ccm-Bikes, Profis ab 15 Jahren dürfen beim ADAC MX Masters mitmachen. Für alle Privatfahrer gibt es in der Königsklasse eine eigene Wertung. Die Vergabe der finalen Startplätze erfolgt nach der Online-Registrierung.

ADAC MX Masters Kalender 2018:
21.-22. April 2018 Fürstlich Drehna
26.-27. Mai 2018 Mölln
23.-24. Juni 2018 Bielstein
14.-15. Juli 2018 Möggers/Österreich
28.-29. Juli 2018 Tensfeld
25.-26. August 2018 Teutschenthal (ohne ADAC MX Junior Cup 125ccm und 85ccm)
08.-09. September 2018 Gaildorf

Text: Nina Schröder / PR ADAC MX Masters

 

PM: MSC Teutschenthal

Pfingsten ist Motocross-WM in Teutschenthal.

2018 auch Classic-Rennen und ADAC MX Masters mit Landesmeisterschaft im TALKESSEL geplant.

Der Rennkalender 2018 des Motorsportclubs Teutschenthal e.V. im ADAC steht. Es wird im kommenden Jahr drei große Rennen geben. Highlight ist im TALKESSEL einmal mehr der „Grand Prix of Germany“ zur FIM Motocross-Weltmeisterschaft am 19./20. Mai 2018. Einen Monat später gibt es im Saalekreis (Sachsen-Anhalt) dann eine Neuauflage des Classic-Rennens, das in diesem Jahr Premiere hatte. Außerdem kehren im August die ADAC MX Masters nach Teutschenthal zurück mit zwei Klassen zur sachsen-anhaltischen Landesmeisterschaft im Programm.

19./20. Mai 2018: MOTOCROSS-WELTMEISTERSCHAFT.
Am Pfingstwochenende 19./20. Mai 2018 ist der legendäre TALKESSEL wieder Schauplatz für die Vergabe von Punkten zur Motocross-Weltmeisterschaft. Der Deutschland-Grand-Prix, nun schon zum 24. Mal vom MSC als Gastgeber ausgetragen, ist der achte von insgesamt 20 WM-Läufen im kommenden Jahr. Zum Rennprogramm in Teutschenthal gehören die beiden Top-Klassen MXGP (bis 450ccm Motorisierung) und MX2 (bis 250ccm) sowie mit der EMX125 eine Nachwuchsklasse zur Europameisterschaft. Außerdem kehren nach einigen Jahren Pause die besten Motocrosserinnen der Welt in den TALKESSEL zurück. Die Frauen-WM gastiert mit dem dritten von sechs Rennen. MSC-Clubchef Achim Jahnke: „Wir freuen uns sehr, dass wir auch im nächsten Jahr Gastgeber für so viele Weltklasse-Motocrosser sind und dass unsere Bemühungen erfolgreich waren, wieder die Frauen nach Teutschenthal zu holen.“

23. Juni 2018: TALKESSEL-CLASSICS.
Nach der erfolgreichen Premiere in diesem Jahr wird es unter dem neuen Titel „Talkessel-Classics“ einen Monat nach der WM wieder ein Rennen mit historischen Motocross-Maschinen geben. Erneut sind drei Klassen geplant: Classic, Twinshock und EVOpre90. Die Wertung erfolgt unterteilt nach Altersstufen. Neben den Rennen soll es zudem eine Ausstellung historischer Motocross-Bikes und einen Teilemarkt geben.

25./26. August 2018: ADAC MX MASTERS und Landesmeisterschaft.
Mit den ADAC MX Masters kehrt im August die spannendste europäische Rennserie in den TALKESSEL zurück. Sie war 2014 zum letzten Mal in Teutschenthal zu Gast. Mit der Masters- und der Youngster-Klasse werden allerdings nur zwei Klassen auf der WM-Strecke zu erleben sein. Die jüngsten Motocrosser der Junior-Klasse haben an diesem August-Wochenende ihre Junioren-Weltmeisterschaft. Das ermöglicht dem MSC, an dem Rennwochenende zwei Klassen aus der sachsen-anhaltischen Landesmeisterschaft mit starten zu lassen. MSC-Rennleiter Andreas Kosbahn: „Wir werden uns um die beiden besten Klassen der Landesmeisterschaft bemühen, die MX1 und die MX2. Sie dürften im Rahmen der Masters am besten mit der dann anspruchsvoll präparierten Strecke zurecht kommen.“

Neben den drei Rennen sind 2018 erneut Schnupperkurse zur ADAC MX Academy geplant sowie vom MSC organisierte Trainings und freie Trainingswochenenden. Auch eine Clubmeisterschaft wird es im kommenden Jahr wieder geben.

Der Ticketvorverkauf für die Motocross-WM startet in Kürze.

Text: Karola Waterstraat / MSC Teutschenthal

PM: ADAC SX Cup Stuttgart

Viele neue Elemente beim Klassiker. Beim 35. ADAC Supercross Stuttgart rocken nicht nur die Fahrer.

Das ADAC Supercross Stuttgart ist auch bei der 35. Auflage ein Renner. „Der Kartenvorverkauf läuft so gut, dass wieder mit einer tollen Stimmung in der Schleyer-Halle zu rechnen ist“, sagte Organisationsleiterin Ilona Übelhör bei der Supercross-Pressekonferenz am 26. Oktober in Stuttgart. Der Veranstalter ADAC Württemberg rechnet am 10. und 11. November mit einer Gesamtzuschauerzahl von über 15.000 Besuchern. Traditionell wird das Motorsportereignis in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle an zwei Tagen über die Bühne gehen. Gefahren wird auf einem Kurs, der aus Fildererde modelliert wird.

Stuttgart präsentiert 2017 viel Neues. Im Mittelpunkt stehen dabei „Bar2Bar-Rennen“, für die es Extrapunkte in der Gesamtwertung gibt. „Sie sind für die Zuschauer äußerst attraktiv, je zwei Fahrer kämpfen auf einer Kurzstrecke um den Sieg“, erläutert Ilona Übelhör. Für die Piloten ist dies eine zusätzliche Herausforderung. „Der kleinste Fehler führt dazu, dass alle Siegchancen dahin sind“, unterstreicht SX1-Pilot Moritz Schittenhelm aus Urbach (Rems-Murr-Kreis) die Dramaturgie, die sich in solch einem Sprint entwickeln kann.

Fahrerfeld noch einen Tick stärker.
Das SX1-Starterfeld ist noch einen Tick stärker einzuschätzen als im vergangenen Jahr. So ist beispielsweise der 2016 wegen einer Verletzung nicht in Stuttgart startende Gregory Aranda wieder an Bord. Der Franzose war 2014 und 2015 „König von Stuttgart“. Mit Florent Richier (2012) und Matt Goerke (2010) sind weitere, ehemalige Stuttgart-Sieger dabei. Deutscher Hoffnungsträger ist Dominique Thury. Der 24-Jährige Sachse hatte im vergangenen Jahr reichlich Pech in der Schleyer-Halle. Am ersten Tag Dritter im Finallauf, hatte Thury tags darauf Sturzpech. Dritter deutscher Starter neben Thury und Schittenhelm ist Fabian Romero (Erwitte). In der SX2 sind acht deutsche Piloten am Start. In SX1 und SX2 wurde der Qualifikationsmodus modifiziert, um die Spannung zu erhöhen und das Geschehen zu vereinfachen. So fallen beispielweise einige Hoffnungsläufe weg.

Die Nachwuchsfahrer von der SX3 (12 bis 16 Jahre), über die SX4 (9 bis 12), bis hin zur SX5 (7 bis 10) geben dem Event eine ganz besondere Note. In den SX Klassen 4 und 5 starten unter anderem die jeweiligen Klassensieger des ADAC MX Bundesendlaufs. Die SX3 wird an beiden Abenden ausgetragen, die SX4 am Samstagabend und die SX5 am Freitagabend.

Freestyle wieder mit hohen Schwierigkeitsgraden
Freestyle-Organisator Dennis Garhammer (Reutlingen) hat es erneut geschafft, Topspringer für den Auftritt in Stuttgart zu begeistern. Neu dabei ist Nicolas Texier (Frankreich). Alex Porsing (Dänemark) kann sich laut Garhammer „auf dem Motorrad extrem verbiegen“. Davide Rossi (Italien) beherrscht zum Beispiel einen waghalsigen Sprung, bei dem er einen Handstand auf dem Lenker demonstriert, während er mit dem Motorrad einen Rückwärtssalto macht. Zweiter Franzose im Bunde ist Romain Izzo (35). „Romain ist mit der erfahrenste Freestyler in Europa“, betont Garhammer. Erneut dabei: Christian Kleiner. Der 24-Jährige aus Flinsberg (Thüringen) habe „große Schritte nach vorne gemacht“.

Das ADAC Supercross Stuttgart ist erneut Auftakt zum ADAC SX-Cup, zu dem auch die Wettbewerbe in Dortmund und Chemnitz zählen. „Der Cup ist für die Teams immer etwas Besonderes in der Wintersaison“, erklärt Sylvia Kosak vom Kosak-Racing-Team in Essingen (Ostalbkreis).

Moby Dick heizt ein.
Und es gibt noch eine weitere Neuerung beim ADAC Supercross Stuttgart. Es rocken nicht nur die Fahrer. Die Metalband Moby Dick, sie kommt aus dem Raum Karlsruhe/Pforzheim, heizt erstmals beim Opening und in den Pausen ein. Die Musiker standen schon mit Jahrhundert-Bands wie Foreigner, Thin Lizzy, Rainbow, Nazareth, Journey und Whitesnake auf einer Bühne..

Info:
Karten für das 35. ADAC Supercross gibt es über den Webshop (www.supercross-stuttgart.de/tickets), in den ADAC Geschäftsstellen sowie unter der Hotline (0711-2800-136). Eintrittspreise: Jugendtickets (bis einschließlich Jahrgang 2003) 19 bis 25 Euro; Karten für Erwachsene 35 bis 49 Euro.

Text: ADAC Württemberg